Filmkritik „Der verlorene Sohn“: Der Horror der Homosexuellen-Umerziehungscamps

Der australische Regisseur Joel Edgerton hat mit „Der verlorene Sohn“ ein wichtiges Thema angepackt: Es geht um reale Umerziehungscamps für junge Männer, die als homosexuell gelten. Im Interview verrät er, wie er darauf gekommen ist (weiter).

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Blogroll, t-online.de

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s