Filmkritik „Der verlorene Sohn“: Der Horror der Homosexuellen-Umerziehungscamps

Der australische Regisseur Joel Edgerton hat mit „Der verlorene Sohn“ ein wichtiges Thema angepackt: Es geht um reale Umerziehungscamps für junge Männer, die als homosexuell gelten. Im Interview verrät er, wie er darauf gekommen ist (weiter).

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s